Mittwoch, 25. Oktober 2017

Das Kastanienbad




Nachdem auf Instagram einige gefragt hatten, wie ich die Kastanien für das Kastanienbad haltbar mache, bzw. vor dem schimmeln schütze, ohne diese wochenlang von den Kindern fern zu halten, möchte ich hier einmal darüber schreiben.

Jetzt ist die Kastaniensaison ja leider schon wieder so gut wie vorbei, aber in den kommenden Jahren gibt es hoffentlich wieder reichlich Kastanien.
Mit der festen Hoffnung, dass es ein Heilmittel für die von der Motte befallenen Kastanien gibt!


Zuallererst müssen natürlich jede Menge Kastanien gesammelt werden.
Das war in diesem Jahr gar kein Problem – die Kinder brachten täglich volle Taschen mit nach Hause und gemeinsam hatten wir an einem Wochenende auch etliche gesammelt.

Auch unsere Kleinste war mit ihrem Körbchen eifrig und voller Freude dabei. Es ist ja doch ein wenig wie Schatzsuche.

Die Kastanien müssen meiner Meinung nach auch gar nicht zwingend gewaschen werden.
Vertraut da auf euer Gefühl – frisch gefallene Früchte sind sicher sauber genug – ein paar Tage liegende Kastanien in einem Park, durch den auch viele Hunde laufen, sollten vielleicht lieber einmal kurz in die Badewanne und dann über Nacht getrocknet werden. 

Wenn sie vom Waschwasser, Tau oder Regen trocken sind, dürfen sie in unseren Wäschekorb und ausgiebig bespielt werden. Schüttspiele von einem Becher in den anderen oder von Kisten ins Körben wieder in den Wäschekorb, von der Ladefläche des Kippers auf den Boden oder aufgeteilt in viele Muffinförmchen – die Möglichkeiten sind schier endlos.
Am allerliebsten setzen oder stellen sich unsere Kinder aber mitten hinein. Lassen die Arme darin versinken oder stecken sich die Kastanien in den Pulli.



Wichtig dabei ist: Am Tag müssen die Kastanien immer wieder bewegt werden und am allerwichtigsten: Nachts weit ausgebreitet auf einem Baumwolltuch, Decke oder Bettlaken verbringen. Dieses muss gut Feuchtigkeit aufnehmen können, denn davon geben die Kastanien besonders am Anfang sehr viel ab! Deshalb nach jeder Nacht das Tuch erstmal trocknen.

Die Kastanien sollten in der Nacht gut atmen können und dürfen deshalb nicht im Haufen, sondern  nebeneinander liegen. Am idealsten ohne sich gegenseitig zu berühren. Das ist wirklich sehr wichtig, ganz besonders bei ganz frischen Kastanien. Mitunter reicht sonst schon eine Nacht im engen Wäschekorb und die Kastanien beginnen zu schimmeln.

 Außerdem solltet ihr die Kastanien immer mal durchsehen, ob beschädigte oder verschimmelte dabei sind, um diese dann heraus zu lesen. Gebrochene oder gerissene Kastanien schimmeln nämlich besonders schnell.




Nach 2- 3 Wochen beginnen die Kastanien deutlich zu schrumpeln und zu schrumpfen.
Diese Kastanien halten dann schon mal eine (!) Nacht im Wäschekorb aus, aber besser ist auch diese weiterhin nachts auszuschütten.
Aus diesem Grund empfehle ich auch die Kastanien zu Anfang nicht in einem Weidenkorb zu lagern, sondern einen schnöden Wäschekorb aus Plastik zu nutzen, der wahrscheinlich ohnehin vorhanden ist.
Sind wir ehrlich: den Kinder ist es egal, worin sie sitzen und sollten die Kastanien schimmeln, kann der Korb einfach gesäubert werden. Der schöne Weidenkorb wäre hin.




Zu den verschrumpelten Kastanien sollten nun am besten auch keine frischen mehr zu gegeben, sondern diese separat getrocknet werden.

Nach 5-8 Wochen schneide ich hier und da immer mal eine Kastanie auf um zu schauen wie trocken sie bereits sind. Dementsprechend schütte ich sie immer mal wieder aus. Es wäre wirklich zu schade, wenn sie doch noch schimmeln und entsorgt werden müssten.

Wirklich sicher und ausgetrocknet sind sie meistens erst im Winter bis Frühjahr. Dann kann man sie im Grunde unendlich lang aufbewahren und braucht im nächsten Jahr keine mehr für das Kastanienbad zu sammeln.

:)

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim sammeln, spielen und baden!



Sonntag, 15. Oktober 2017

Halithas Wollstrickhose - Anleitung bis Größe 92


Endlich kommt die weitergeführte Anleitung für die Wollstrickhose :)

Ich muss dazu sagen, dass ich die ursprüngliche Hose mit dickerer Wolle für Nadelstärke 4 strickte, die neue Wollstrickhose ist stattdessen mit dem Regenbogengarn von Kauni für Nadelstärke 3- 3,5 gestrickt, daher passt es mit der Umrechnung nicht perfekt. Dennoch habe ich alle Größen einmal durchgestrickt und gebe die Daten hier gerne für euch weiter.



Hier erstmal die Maße der Hose in Größe 86/92:

Beinlänge (Beinbündchen bis Schritt) von 33cm.
Gesamtlänge (Beinbündchen bis Brustbündchen) von 60cm bzw (Beinbündchen bis Träger) von 70cm.
*Breite (von einer Seite zur anderen Seite auf Bauchnabelhöhe) von 33cm.

Als kleine Besonderheit habe ich mit linken Maschen ein Pilzmuster eingestrickt, das ich mir einfach auf Kästchenpapier aufgezeichnet habe.

Die Maße für 62/68 und 74/80 gebe ich in Klammern davor an.

Los geht's :)
Begonnen wird mit dem Beinbündchen.

Im Nadelspiel (10*4 - 40 / 12*4 - 48) 15*4 Maschen anschlagen – 60 Maschen
Im Bündchenmuster (18 / 20) 25 Runden stricken.

In der nächsten Runde nach jeder (2./3.) 5. Masche zunehmen: 


(2/3)5 Maschen rechts, 1 Zunahme, (2/3)5 Maschen rechts, 1 Zunahme usw. – Insgesamt sind es nun also (60/64)72 Maschen.

(46/56) 65 Runden rechts stricken.

Genauso auch das 2. Hosenbein stricken.

Dann einen Zwickel stricken wie in der Hauptanleitung angegeben. 

Möglich ist auch ein klassischer dreieckiger Zwickel:
Dazu mit einer Rundstricknadel weiterstricken. Erst die (60/6472 rechten Maschen des einen Hosenbeins stricken, dann 15 Maschen (bei allen Größen gleich, aber auch variabel anpassbar)  aufnehmen (diese werden der vordere Zwickel), nun die (60/6472 rechten Maschen des zweiten Hosenbeins stricken und 15 Maschen (für den hinteren Zwickel) aufnehmen.

Eine Runde rechts diese (150/158)174 Maschen stricken.



In den nächsten Runden werden in jeder 2. Runde Abnahmen wie folgt in den Zwickel gestrickt.
Zuerst die (60/6472 Maschen des ersten Hosenbeins stricken.
1. Masche des  Zwickels stricken, die beiden nächsten Maschen zusammen stricken (Abnahme), die 9 mittleren Maschen des Zwickels stricken, die beiden vorletzten Maschen zusammen stricken (Abnahme) und die letzte Masche des Zwickels stricken – 13 Maschen. 
(60/6472 Maschen des zweiten Hosenbeins stricken.
den hinteren Zwickel genauso wie den ersten Stricken.

Eine Runde rechts –  (146/154) 170 Maschen.

Die nächsten Runde wieder wie oben:

(60/6472 Maschen des Hosenbeins.
Dann Abnahmen in den Zwickel stricken: 1 Masche stricken, 2 Maschen zusammen stricken, 7 mittlere Maschen rechts, 2 Maschen zusammen stricken, 1 Masche rechts – 11 Maschen.
(60/6472 Maschen es anderen Hosenbeins.
Den hinteren Zwickel wie den Vorderen stricken.

So weiter vorgehen bis der Zwickel wieder „weg“ gestrickt ist und nur die mittlere Masche des Zwickels übrig ist. – insgesamt sind es nun (122/ 130)146 Maschen.
Eine Runde rechts stricken – (122130)146 Maschen.

Nun die beiden übrigen Maschen abnehmen: (59/6371 Maschen des Hosenbeins stricken, die nächsten beiden Maschen zusammen stricken, die (59/6371 Maschen des anderen Hosenbeins stricken, 2 Maschen zusammen stricken. – (120128)144 Maschen.

Nun (30/35) 40 Runden diese (120128)144 Maschen rechts stricken.

In der nächsten Runde wird jede (4./5.) 6. Masche abgenommen: (3/4)5 Maschen rechts stricken, die (4./5.)6. Und (5./6.)7. Masche zusammen stricken, (3/4)5 Maschen rechts stricken, wieder 2 zusammen stricken usw. – (90/96)120 Maschen.


Im Bündchenmuster weiterstricken, ggf. eine kürzere Rundstricknadel benutzen oder wieder zum Nadelspiel wechseln. Auf jeden Fall nun mit Nadelstärke 2 oder 2,5.

(23/26)30 Runden im Bündchenmuster stricken, dann elastisch abketten.
Knopflöcher einarbeiten oder – so mache ich es gerne: das Bündchenmuster dafür nutzen und entsprechende passende Knöpfe einfach durchfädeln.

Hinten nun 2 Träger kraus rechts anstricken oder mit festen Maschen anhäkeln.
Hierzu (6/8)10 Maschen anschlagen und (60/75)90 Reihen stricken/häkeln.

Fertig!


Falls ihr auch eine Wollstrickhoe nach meiner Anleitung strickt - zeigt sie mir doch gerne hier, via Mail an halitha@web.de , Instagram über den Hashtag #HalithasWollstrickhose oder Facebook.
Ich freue mich darüber sehr!

Für Fehler in der Anleitung übernehme ich keine Gewähr. 
Solltet ihr Fehler finden, teilt sie mir doch bitte mit - Danke!




Freitag, 20. Januar 2017

Wolliger Winter



Seit ich Anfang 2012 meinen grünen Mantel nähte, wärmt er mich jeden Winter aufs Neue und ich liebe ihn so sehr! Er sieht noch fast aus wie neu und musste bisher nur ein einziges mal in die Waschmaschine. Ich finde, das spricht für den Wollwalk, den ich außen verwendet habe.

Und Anfang diesen Jahres hatten nun auch unsere Mädchen den Wunsch nach Wollmänteln.
Über Ebay Kleinanzeigen erstand ich ein großes Paket mit schönsten Wollstoffen und Wollwalk in den Farben der Mädchen und so stand, abgesehen von der Zeit, dem Nähen nichts mehr im Weg.

Unseren beiden Großen bekamen einen Mantel nach dem Schnitt "Melange" aus der Ottobre 6/2013. Ein eigentlich ungefütteter Wollmantel, den ich dank großzügiger Nahtzugabe aber dennoch mit einem Futter versehen habe. Bei beiden Mänteln besteht diese zum einen aus einer Mittelschicht Volumenvlies sowie beim türkisfarbenen Mantel aus kuscheligem Baumwollfleece und beim lilafarbenen Mantel aus einer windschützenden Lage Fleece und Wollstrick ganz innen. 








***
Für unser Babymädchen gab es zwei Wollhosen und eine Jacke. Beides auch Ottobreschnitte: "Snail Walk" aus der Ottobre 4/2012 und "Sparrow" aus der Ottobre 4/2009. So steckt sie wunderbar warm und kann im Frühjahr die Sandkästen unsicher machen :)
Gefüttert habe ich ihre Jacke mit einem letzten Rest Wollfleece von Engel. Diesen wunderbaren, kuschelweichen Stoff hatte ich bereits für ihren ersten Overall benutzt und bin glatt ein wenig traurig, dass er nun aufgebraucht ist. 







Nun stecken wir alle warm. :)

Habt ein schönes Wochenende!


Freitag, 6. Januar 2017

Neues Jahr, neue Motivation


Hallo zurück und ein wundervolles, gesundes, glückliches und vorallem friedvolles Jahr 2017 wünsche ich euch!

Lange ist es her, dass ich gebloggt habe.
Aber mit neuer Motivation bin ich zurück und weiß gar nicht wo ich anfangen soll zu erzählen.

Wobei: Das Schönste zuerst!
Am 24. Februar 2016 um 09:04 durften wir unser Februarbaby in unserer Mitte begrüßen.


In einer langen, intensiven, aber wunderschönen und friedlichen Hausgeburt kam unsere dritte Tochter ganz gesund zur Welt und vervollständigt seither unsere Familie.
Wir sind unendlich dankbar für so viel Glück!





Im Frühling begann ein weiteres Abenteuer, denn wir kauften uns einen Wohnwagen, sanierten ihn einmal komplett und machten uns im Sommer damit auf eine Reise quer durch Deutschland um einige unserer Freunde zu besuchen. Wir haben unseren Wohnwagen "Kurt" getauft und haben mit ihm wundervolle Erinnerungen gesammelt, von denen wir noch sehr, sehr lange gezehrt haben. Auch 2017 wird es wieder auf Reise mit unserem Wohnwagen. Darauf freue ich mich schon jetzt!





Und schließlich sind wir Ende November umgezogen. Durch eine wunderbare Fügung hat uns unsere neue, größere und vor allem bezahlbare Wohnung gefunden und wir fühlen uns alle sehr wohl hier.
Das Babymädchen feiert in nicht ganz 2 Monaten bereits ihren ersten Geburtstag. Dieses erste Jahr ist nur so geflogen. Ich hatte mir vorgenommen jeden Moment mit unseren Kindern intensiv zu nutzen und zu genießen und rückblickend habe ich das doch ganz gut geschafft.



Für 2017 nehme ich mir vor noch mehr zu genießen. Mich selbst weniger durch "Pflichten" zu stressen, noch mehr zu entschleunigen, wieder mehr zu blogen, kreativ zu sein und nicht so viel darüber nachzudenken.
Wie Kinder eher prozess- statt produktorientiert zu sein und meinen Perfektionismus weiterhin ganz weit hinten an zu stellen.
Den Anfang hat direkt dieser Kalender gemacht, den ich gemeinsam mit den Mädchen gestaltete.




Ich freue mich wieder hier zu sein und freue mich auf ein kreatives 2017!
Und danke an die liebe Melli, dass sie mich motiviert und einige Zweifel am Bloggen für mich beseitigt hat :-*