Donnerstag, 28. August 2014

Regenbogenbunte Stulpen


Auf der Suche nach weiteren Regenbogenwerken, fielen mir die bunten Stulpen ein, die ich letztens nähte und noch gar nicht gezeigt hatte.
Wenn das Wetter nun wieder kühler wird, wärmen sie und sehen noch dazu wunderbar aus :)

Habt ihr schon bei Anneliese vorbei geschaut? Die Rainbowstyleweek läuft noch bis morgen Sonntag!




Mittwoch, 27. August 2014

Rainbowstyleweek Vol. 4

Anneliese veranstaltet in dieser Woche zum vierten Mal die großartige, kreative und inspirierende Rainbowstyleweek.

Wirklich Neues gibt es hierzu von mir nicht, aber mit ein paar Werken der vergangenen Monate habe ich mich schon verlinkt.
Ihr auch?!















Midsommar #2 und Trudi


Mellis Wenderock "Midsommar", den ich zum ersten Mal im letzten Jahr genäht habe, gehört zu meinen absoluten Lieblingskleidungsstücken. Ich trage ihn fast ständig und am liebsten über einer Hose.
Aus diesem Grund musste unbedingt eine zweite Version her.
Diesmal aus einem Schwedenstoff mit Punkten. Die Innenseite besteht aus schnödem orangenem Stoff, weil mein zweiter Midsommar nicht zum Wenden gedacht ist.
Midsommar näht sich herrlich schnell und einfach und ich brauche auf jeden Fall auch noch einen dritten! 




Aus dem gleichen Stoff habe ich auch Sommerhüte für mich und die Mädchen genäht. Ich durfte nämlich den SommerSonnenRegenhut "Trudi" vom Pfingstspatz probenähen, den es inzwischen bei Farbenmix zu kaufen gibt. 

Es gibt ihn mit kleiner oder großer Krempe und ich persönlich mag die große Krempe ziemlich gern :)


Dienstag, 19. August 2014

Hope Wrap Dress

Heute (endlich) will ich euch den Schnitt zeigen, dem ich in letzter Zeit verfallen war: Das Hope Wrap Dress.
Es ist ein kostenloser Schnitt, den es leider nur in Größe 34 zum freien Download gibt.
Allerdings war es gar nicht schwer, ihn auf Größe 40/42 zu vergrößern bzw. für mich passend zu machen.
Hierzu habe ich mich ausgemessen und die Maße auf den ausgedruckten Schnitt übertragen.

Ich weiß nicht, ob dies bei jedem so einfach funktioniert, oder ob ich einfach nur "unkomplizierte Körperproportionen" habe, aber einen Versuch ist es bestimmt wert :)

Aus grünem Jersey habe ich mein Probestück genäht und war auch damit schon ziemlich zufrieden!



Insgesamt habe ich drei Wickelkleider genäht: aus Jersey sowie aus fester Baumwolle und es funktioniert beides gut. Grundsätzlich sollte man den Schnitt noch etwas mehr vergrößern, wenn man ihn aus festgewebten, unelastischen Stoffen nähen will, damit das Oberteil ausreichend bedeckt. 
Oder man zieht, wie ich bei dem braunen HWD, noch ein Shirt darunter.

Mein drittes Wickelkleid aus Restjerseys, die ich noch zuhause hatte, schmiegt sich da besser an. Auch wenn die Kombination aus gestreift und gepunktet ehrlicherweise etwas gewöhnungsbedürftig ist ;) ... aber es hat was.






Mittwoch, 13. August 2014

Die Tragetuchreststückdecke.


So lange habe ich darauf gewartet und so viel Zeit hinein gesteckt. Immer mal, wenn es die Umstände zuließen und wenn ich richtig Lust darauf hatte - das war mir wichtig.
Aber nun ist sie tatsächlich fertig! Sie ist meine zweite richtig große Decke nach meinem großen Waldtiere-Quilt. Meine Tragetuchreststückdecke. Aus Tüchern der Firma Didymos, Kokadi und Girasol.

Und an dieser Stelle möchte ich zuallererst meiner lieben Sarah  und der lieben Melli danken, die mir so, so viele wunderbare Tuchstücke geschickt haben! Nur Dank euch, ist meine Decke so herrlich bunt und groß geworden. Danke!!! :-*



 Und nun möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten, wie ich beim Nähen meiner Decke vorgegangen bin.
Zuerst habe ich alle Stücke auf die gleiche Größe (12*12cm) gebracht und mit Vlieseline verstärkt, da Tragetuch aufgrund seiner speziellen Webung gern und schnell ausfranst.
Dann legte ich die Stücke (99 an der Zahl) nach Farben geordnet, aber doch eher wild und spontan aus, bis es mir gefiel. 11 Quadrate in der Länge und 9 Quadrate in der Breite. 



 Anschließend ging es ans Nähen. Ich achtete jeweils penibel genau auf die 1cm-Nahtzugabe und nähte Quadrat für Quadrat zu Bahnen aneinander und dann diese Bahnen möglichst exakt ebenfalls aneinander. Dies war mit Abstand der zeitintensivste und nervenaufreibendste Arbeitsschritt des gesamten Projekts, denn wie ich schon einmal schrieb, bin ich beim Nähen eher schludrig statt exakt. 
Das rächte sich sehr!
Aber das Ergebnis war schon jetzt wunderschön.




Ich überlegte, wie ich die Nähte weiterhin sicher könnte und entschied mich für einen weiten Zickzackstich auf allen Nähen. Einmal in der Breite, einmal in der Länge, bis alle Nähte ganz flach waren. Und schließlich auch noch einmal außen herum.
Nun konnte man sich die fertige Decke schon ziemlich gut vorstellen :)





Die Decke selbst fütterte ich mit einer Lage Vliesdecke vom schwedischen Möbelhaus sowie dickem Volumenvlies. Als Rückseite entschied ich mich ebenfalls für einen Schwedenstoff. Dieser mit dem witzigen Holzmotiv.
Ich steckte alles gut mit Steck- und Sicherheitsnadeln aufeinander fest und fing an abzusteppen. Von innen nach außen, jedes zweite Quadrat. Und dann noch einmal um die vorletzte Reihe rundherum.
Abschließend habe ich es mir ganz einfach gemacht und alles mit Schrägband eingefasst.

 Aber ich mag das Ergebnis trotzdem! :)







 


Nicht nur ich mag die Decke sehr gern, sondern auch unsere Mädchen, die gern darauf spielen.
Sie ist warm und weich und herrlich bunt.
Und mit 90*110cm die perfekte Kinderdecke!